Engere Vernetzung zwischen Ahauser Krankenhaus und Rettungskräften

Ahaus. Die enge Verzahnung von einem Krankenhaus und den Rettungsdiensten aus der Umgebung gilt im Alltag für Patienten und Angehörige als selbstverständlich. Doch damit dieses Netzwerk auch rund läuft, müssen bei jedem Einsatz Absprachen und Abläufe beidseitig haargenau abgestimmt werden. Als erstes Krankenhaus in der Region hat das St. Marien-Krankenhaus Ahaus einen eigenen Qualitätszirkel mit verschiedenen Rettungskräften ins Leben gerufen. Ärzte, Rettungskräfte, Pflegemitarbeiter und Qualitätsmanager tauschen sich hier aus, um die Zusammenarbeit und die Abläufe weiter zu verbessern.

Besonders bei Unfällen oder Herzpatienten, wo es auf jede Minute ankommt, ist die rechtzeitige Kommunikation zwischen Rettungskräften und den übernehmenden Ärzten im Krankenhaus von enormer Bedeutung. „Hektik bringt in solchen Situationen gar nichts und hilft weder Patienten, noch Helfern weiter“, erklärt Martin Fritz als Fachbereichsleiter der zentralen Aufnahme des Ahauser Krankenhauses die Notwendigkeit festgelegter Abläufe und Übergaben bei den tagtäglichen Einsätzen. Was lief gut? Was hätte besser laufen können? Waren Ablauf und Absprachen laut Schema? All das sind Fragen, die oft nach den teils stressigen Diensten offen bleiben. „Uns und auch den Experten im Krankenhaus war das zu wenig, deswegen haben wir gemeinsam eine Arbeitsgruppe gegründet, um zeitnah und regelmäßig über Plus- und Minuspunkte zu sprechen“, begründet Marius Müller von der Feuerwache Ahaus die Evaluationsrunde, die es als „Qualitätszirkel“ in der Form bislang nur in Ahaus gibt.

Mit am Tisch sitzen Mediziner, Pflegekräfte und Qualitätsmanager des Ahauser Krankenhauses sowie Mitarbeiter der Feuerwache Ahaus, der Rettungswache Heek und der DRK-Rettungswache Vreden. „Schon in unserer ersten Sitzung haben wir festgestellt, dass das gesamte Informationsnetzwerk schon sehr gut läuft, auch wenn es noch einige Stellschrauben gibt, die noch fester angedreht werden können“, bilanziert Sina Brüggemann vom Krankenhaus-Qualitätsmanagement die Wichtigkeit der Treffen für die internen und externen Arbeitsabläufe.

Pressefoto: Vertreter des St. Marien-Krankenhauses Ahaus und der umliegenden Rettungskräfte blicken beim Qualitätszirkel „Rettungsdienst-Krankenhaus“ regelmäßig auf Einsätze und deren Abläufe zurück.

Zum Archiv