„Frag‘ doch mal den Arzt“ Tabuthema Prostata

Raesfeld. Es ist ein sensibles Thema, ein wunder Punkt bei vielen Männern und dennoch ein Thema, dem „Mann“ sich widmen sollte: Die Prostata, eine kleine Drüse im Becken des Mannes, bereitet mit zunehmendem Alter häufig Probleme. Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Pro Jahr werden bundesweit etwa 63.400 Neuerkrankungen diagnostiziert, so die deutsche Krebsgesellschaft. Das Tückische: gerade in der Anfangszeit verursacht die Erkrankung keinerlei Beschwerden. Vorsorgeuntersuchungen können also lebensrettend sein.

Dieses Tabuthema aufbrechen, möchten das Klinikum Westmünsterland und das Bildungswerk Raesfeld. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Frag‘ doch mal den Arzt“ laden sie Interessierte am Dienstag, den 30. Mai, um 19:30 Uhr, in die Villa Becker in Raesfeld ein. (Um Anmeldung wird gebeten). Referent wird an diesem Abend Priv.-Doz. Dr. Frank Oberpenning sein. Der Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie im St. Agnes-Hospital Bocholt klärt in diesem Rahmen über Diagnostik und Therapie auf und beantwortet Fragen. Dr. Oberpenning leitet das zertifizierte Prostatazentrum Bocholt. Hier arbeiten Spezialisten verschiedener Kliniken und Praxen als Team Hand in Hand, um für den Patienten ein optimales Ergebnis zu erzielen. Für die fachübergreifende Zusammenarbeit und das hohe medizinische und technische Niveau wurde das Zentrum durch den Dachverband der Prostatazentren Deutschland (DVPZ) zertifiziert. Die Zertifizierung ist ein Qualitätsmerkmal für Patienten, denn sie bescheinigt, dass sich ein Zentrum verpflichtet, sich nach hohen Standards zu richten und regelmäßigen Kontrollen zu unterziehen.

Die Veranstaltung „Frag‘ doch mal den Arzt“ zum Tabuthema Prostata am 30. Mai beginnt um 19:30 Uhr in der Villa Becker, Weseler Str. 32, 46348 Raesfeld. Die Teilnahme ist kostenlos, die Plätze allerdings begrenzt. Eine Anmeldung ist daher notwendig. (Tel.: 02865/10073).

 

 

Pressefoto: Chefarzt Dr. Oberpenning steht an diesem Abend auch für Zuschauerfragen zur Verfügung.

Zum Archiv