Neubau der Intensivstation

Das St. Marien-Hospital Borken bietet seinen Patienten eine gute Intensivmedizin – oft lebensrettend. Doch nicht nur fachliche Expertise, sondern auch modernste Technik und ansprechende Räumlichkeiten gehören zu einem zeitgemäßen intensivmedizinischem Konzept. Deshalb beginnen im April die Bauarbeiten zur Modernisierung der Intensivstation.

Die alte Intensivstation ist seit mehr als 35 Jahren in Betrieb und damit „in die Jahre gekommen“. Seit ihrer Inbetriebnahme verfügt sie über 12 Intensivbetten. Um die Bevölkerung bestmöglich versorgen zu können – auch mit Blick auf den demographischen Wandel – ist neben der Modernisierung eine Erweiterung der Bettenkapazität dringend notwendig. Demzufolge werden die bisherigen 12 Intensivbetten auf zukünftig 16 monitorüberwachte Plätze aufgestockt.

Mit rund 20 Quadratmetern pro Bettplatz bieten die neuen Intensivzimmer ein den heutigen Anforderungen entsprechendes Umfeld.  Etablierte Hygiene- und Lärmkonzepte wurden weiterentwickelt und die Arbeitsplätze erhalten eine mitarbeiterfreundliche Gestaltung. Die neue Station soll den Patienten eine möglichst angenehme Atmosphäre  bieten. Darauf wurde bereits in der Frühplanung sehr viel Wert gelegt.

Die rund zweijährige Bauphase findet im laufenden Betrieb statt und ist in mehrere Abschnitte unterteilt. Zwischen den jeweiligen Bauphasen erfolgen die Bereichsumzüge in die modernisierten Räumlichkeiten.

Wir hoffen, dass sich die Lärmbelästigungen für unsere Patienten und Mitarbeiter auf einem zumutbaren Level halten, bitten jedoch bereits im Vorfeld für mögliche Störungen um Verständnis.

Zum Archiv