Neuer Experte im Bereich Orthopädie und Endoprothetik

Borken. Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am St. Marien-Hospital Borken hat einen neuen Chefarzt. Nach seinem Dienstantritt am 2. Januar wurde Dr. Björn Thobe jetzt im Rahmen einer kleinen Feier im Kapitelshaus offiziell vorgestellt. In seiner Begrüßungsrede sparte Klaus Ehling, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums Westmünsterland, nicht mit lobenden Worten für den neuen Chefarzt: „Sie besitzen einen reichen Schatz an Erfahrung und Fachwissen – und Sie verfügen über ein üppiges Vermögen an Talenten und Teamgeist. Wir schätzen uns glücklich, dass Sie uns daran seit einigen Tagen und in den nächsten Jahren unserer Zusammenarbeit teilhaben lassen.“

Und tatsächlich kann sich der bisherige Lebenslauf des „Neuen“ sehen lassen. Der gebürtige Niedersachse war vor seinem Start in Borken seit Oktober 2006 am Universitätsklinikum Essen in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie beschäftigt. Am Standort Essen-Werden war Dr. Thobe Teamleiter der Endoprothetik sowie Koordinator des dortigen Endoprothetikzentrums der Maximalversorgung. Ferner war er leitender Notarzt der Stadt Essen. Am Universitätsklinikum Essen betreute Dr. Thobe außerdem am dortigen überregionalen Traumazentrum den Bereich der Schwerverletztenversorgung. Vor Beginn seiner ärztlichen Tätigkeit in Essen sammelte Dr. Thobe Auslandserfahrung in den USA und absolvierte ein eineinhalbjähriges sogenanntes „Fellowship“. Hier beschäftigte sich Dr. Thobe wissenschaftlich mit den Einflüssen von schweren Unfallverletzungen auf das menschliche Immunsystem.

Der 40-jährige neue Chefarzt ist verheiratet und hat zwei Kinder.

In einer anschließenden Talkrunde in der auch der ehemalige Chefarzt der Klinik, Dr. Frank Rubenthaler, sowie der Ärztliche Direktor Dr. Markus Bourry und Klinikumsgeschäftsführer Christoph Bröcker zu Wort kamen, ging es vor allen Dingen um die zukünftige Entwicklung der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie in Borken. Was sein Vorgänger Dr. Frank Rubenthaler in die Wege geleitet hatte – die Errichtung eines der ersten Endoprothesenzentren der Maximalversorgung in NRW – möchte Thobe weiterentwickeln, um den Patienten weiterhin eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung im Bereich der Unfallchirurgie und Orthopädie in Borken anbieten zu können.

 

Foto von links: Dr. Markus Bourry, Ärztlicher Direktor des St. Marien-Hospitals, Sebastian Seyer, Regionalleiter des St. Marien-Hospitals, Dr. Björn Thobe, Klinikumsgeschäftsführer Christoph Bröcker und Klaus Ehling, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums Westmünsterland.

Zum Archiv