Gesundheits- und Krankenpflegeschule

In den Gesundheits- und Krankenpflegeschulen des Klinikums Westmünsterland werden insgesamt über 225 Schüler und Schülerinnen ausgebildet. Die folgenden Seiten dienen dazu, Sie ausführlich über Ausbildung, Abläufe, Vergütung, Bewerbungsverfahren etc. zu informieren. Sollten sich weitere Fragen ergeben, stehen Ihnen die Mitarbeiter der Schulstandorte gerne zur Verfügung.

Ausbildung

Die Ausbildung beginnt am Standort Bocholt zum 1. April und zum 1. Oktober, am Standort Ahaus zum 1. Oktober eines jeden Jahres. Sie dauert insgesamt drei Jahre und umfasst mindestens 2100 theoretische Unterrichtsstunden.

Ausbildung

Die Ausbildung beginnt am Standort Bocholt zum 1. April und zum 1. Oktober, am Standort Ahaus zum 1. Oktober eines jeden Jahres. Sie dauert insgesamt drei Jahre und umfasst mindestens 2100 theoretische Unterrichtsstunden.

Die praktische Tätigkeit erlernen Sie primär in den Fachabteilungen der Einrichtungen des jeweiligen Krankenhausstandortes im Klinikum Westmünsterland mit einem Umfang von mindestens 2500 Stunden. An dem Stundenumfang können Sie sehen, dass neben dem theoretischen Unterricht die praktische Tätigkeit ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung für einen qualifizierten Nachwuchs in der Gesundheits- und Krankenpflege ist.

Ausbildungsvergütung

  • 1. Ausbildungsjahr ca. 1003 Euro
  • 2. Ausbildungsjahr ca. 1064 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr ca. 1165 Euro

(tarifliche Schwankungen sind möglich)

Bewerbung

Wenn Sie sich um einen Ausbildungsplatz in einer der Gesundheits- und Krankenpflegeschulen bewerben möchten, dann versenden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bitte frühzeitig! Diese sollten beinhalten:

  • Bewerbungsschreiben mit Lichtbild
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Zeugnisse
  • Praktikumsbescheinigungen oder Arbeitszeugnisse
Ausbildungskonzept

Praktische Ausbildung

Die Auszubildenden erhalten auf den Stationen und in den verschiedenen therapeutischen Abteilungen regelmäßig praktischen Unterricht. Der „Klinische Unterricht“ wird durch speziell ausgebildete Praxisanleiter erteilt und verknüpft das in der Theorie gelernte Wissen mit der Praxis.  Die praktische Ausbildung umfasst ein breites Spektrum an beruflichen Einsatzmöglichkeiten:

  • Praxiseinsätze in verschiedenen Fachabteilungen wie Innere Medizin, Chirurgie, Urologie, Gynäkologie etc.
  • Einblicke in Funktionsbereiche wie Intensivstation, Ambulanz, Endoskopie etc.
  • Einsätze in ambulanter Krankenpflege und in der Psychiatrie
  • Sowie weitere praktische Einheiten in Einrichtungen der Geriatrie und Rehabilitation

Theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung erfolgt in Lerneinheiten. Das heißt, die Unterrichtsfächer werden in einem sinnvollen Zusammenhang innerhalb einer Einheit unterrichtet. Dies soll die Verknüpfung von theoretischem Wissen und praktischen Können vertiefen. Nach jedem theoretischen Block folgt ein Praxiseinsatz, in dem das neu erlernte Wissen angewandt werden kann.

Zu den Lehreinheiten innerhalb der Ausbildung zählen beispielsweise:

  • Gesundheits- und Krankenpflege
  • Anatomie / Biologie
  • Arzneimittellehre
  • Hygiene
  • Krankheitslehre (einschließlich Vorsorge, Diagnostik, Therapie)
  • Psychologie / Soziologie
  • Pflegewissenschaft
  • Gesundheitsökonomie
  • Rehabilitation

Prüfungen

Nach einem halben Jahr, in der Mitte der Ausbildungszeit und im dritten Ausbildungsjahr haben mündliche und praktische Prüfungen das Ziel, Wissen und Können im Zusammenhang aufzuarbeiten und den Ausbildungsstand festzustellen. Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung ab. Sie besteht aus einem praktischen, schriftlichen und mündlichen Teil. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhalten Sie die staatliche Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung „Gesundheits- und Krankenpfleger“ bzw. „Gesundheits- und Krankenpflegerin“.

Zusatzinformationen

Zur Ausbildung gehören auch berufsbezogene Seminare und Projekte, Veranstaltungen in Einrichtungen des Gesundheitswesens, Gestaltung und Besuch von berufsbezogenen Ausstellungen sowie eine Studienfahrt.

Gleichgewicht von Ausbildung und Erholung

Die wöchentliche praktische und theoretische Ausbildungszeit beträgt 38,5 Stunden. Die Diensteinteilung und die Unterrichtszeiten sind so weit wie möglich im Voraus festgelegt, damit Sie Ihre Freizeit planen können. In jedem Ausbildungsjahr erhalten Sie 30 Urlaubstage.

Pflege – ein Beruf mit Zukunft

Nach Ihrer Ausbildung zum / zur Gesundheits- und Krankenpfleger/-in haben Sie diverse Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten:

  • Fachweiterbildung z.B. in den Bereichen Intensiv- / Anästhesiepflege, OP-Pflege, Palliative Care
  • Leitung einer Station
  • Praxisanleiter(-in) auf der Station
  • Wundmanager(-in)
  • Hygienefachkraft
  • Kinaestheticstrainer(-in) in Ahaus

Außerdem besteht die Möglichkeit eines Studiums in den Bereichen:

  • Pflegewissenschaft
  • Pflegemanagement
  • Pflegepädagogik

Duales Studium: Health Care Studies

Der Bedarf an qualifizierten Dienstleistungen im therapeutischen / pflegerischen Bereich steigt kontinuierlich. Beste Aussichten also für gut qualifizierten Nachwuchs!

Duales Studium: Health Care Studies

Der Bedarf an qualifizierten Dienstleistungen im therapeutischen / pflegerischen Bereich steigt kontinuierlich. Beste Aussichten also für gut qualifizierten Nachwuchs! Der duale Studiengang Health Care Studies, eine Kooperation der Gesundheits- und Krankenpflegeschulen des Klinikums Westmünsterland und der Hamburger Fern-Hochschule, bietet viele Vorteile:

  • Doppelter Abschluss (Berufsexamen und Bachelor)
  • EU-weite Anerkennung
  • Beruflicher Werdegang auf akademischem Niveau
  • Höhere Arbeitsplatzsicherheit
  • Bessere Karriereaussichten
  • Kompetenzerweiterung / interdisziplinäre Kompetenz
  • Zusammenführung von Theorie und Praxis

Der Studiengang

Der Bachelor-Studiengang Health Care Studies umfasst acht Semester im Teilzeitstudium. Er ist zunächst ausbildungs- und anschließend berufsbegleitend gestaltet. Bei erfolgreichem Abschluss des Studiums wird Ihnen der akademische Grad Bachelor of Science (B. Sc.) verliehen. Aus gutem Grunde nehmen Sie Ihr Studium erst im zweiten Ausbildungsjahr auf. Dadurch können Sie sich im ersten Jahr voll und ganz auf Ihre Ausbildung konzentrieren.

Die Lehr- und Lerninhalte der Health Care Studies an der Hamburger Fern-Hochschule erarbeiten Sie sich im Fernstudium im Wesentlichen durch Selbststudium. So können Sie sich den Lehrstoff zeitlich flexibel und von der Hochschule räumlich unabhängig erschließen. Zur Unterstützung Ihres Selbststudiums und zur Vorbereitung auf die Prüfung besuchen Sie an regionalen Studienzentren in Essen und Münster Präsenzlehrveranstaltungen. Dort finden auch Ihre Prüfungen statt.

 

Kontakt am Standort Ahaus

Schulleiter
Peter Ewering

Gesundheits- und Krankenpflegeschule Ahaus
Wüllener Str. 97, 48683 Ahaus

Telefon 02561 99-1850

E-Mail schreiben

Kontakt am Standort Bocholt & Borken

Schulleiter
Achim Vöcking

Zentralschule für Gesundheitsberufe Bocholt-Borken
Louís-Pasteur-Ring 83, 46397 Bocholt

Telefon 02871 20-2624
Fax 02871 20-2450

 

E-Mail schreiben
Zulassungsvoraussetzungen

Für die Aufnahme des Studiums der Health Care Studies an der Hamburger Fern-Hochschule ist in der Regel das Abitur oder die Fachhochschulreife erforderlich. Weiterhin ist bei der Anmeldung der Ausbildungsvertrag mit einer der Gesundheits- und Krankenpflegeschulen des Klinikums Westmünsterland vorzulegen.

Kooperationspartner: HFH

Weiter Informationen finden Sie auch unter www.hamburger-fh.de.

Praktikum im Pflegedienst

Im Pflege- und Funktionsbereich können in den Einrichtungen des Klinikums Westmünsterland unterschiedliche Praktika absolviert werden.

Interessiert? Hier mehr erfahren:

Wenn Sie an der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung interessiert sind, dann sollten Sie…

  • den Sekundarabschluss I,
  • einen gleichwertigen oder höheren Abschluss haben,
  • körperlich und seelisch gesund sein
  • und möglichst bereits ein Praktikum in der Pflege absolviert haben.

Wenn Sie sich in Ihrer Entscheidung nicht sicher sind, rufen Sie gerne die Mitarbeiter der Gesundheits- und Krankenpflegeschulen an und vereinbaren Sie einen Termin für ein Informationsgespräch!

Wohnmöglichkeit gesucht?

Wenn Sie eine Wohnmöglichkeit in der Nähe Ihres Ausbildungsortes benötigen, melden Sie sich gerne bei uns. Wir sind Ihnen gerne behilflich.

Video: Ein Beruf stellt sich vor

Pflege - ein Beruf mit Zukunft

Nach Ihrer Ausbildung zum / zur Gesundheits- und Krankenpfleger/-in haben Sie diverse Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten:

  • Fachweiterbildung z.B. in den Bereichen Intensiv- / Anästhesiepflege, OP-Pflege, Palliative Care
  • Leitung einer Station
  • Praxisanleiter(-in) auf der Station
  • Wundmanager(-in)
  • Hygienefachkraft

Außerdem besteht die Möglichkeit eines Studiums in den Bereichen:

  • Pflegewissenschaft
  • Pflegemanagement
  • Pflegepädagogik