Spatenstich zur Erweiterung des Gesundheitszentrums: Neues ambulantes Rehazentrum in Vreden

Vreden. Das Gesundheitszentrum Westmünsterland in Vreden steht vor einem weiteren wichtigen Sprung in seiner Entwicklung. Nachdem es bereits zum Jahresbeginn die Zulassung der Deutschen Rentenversicherung Bund für die Durchführung von ambulanten Rehabilitationsmaßnahmen erhalten hatte, fand heute der Spatentstich für den geplanten Erweiterungsbau statt.

Auf über 1.100 Quadratmetern entsteht in direkter Nähe zum St. Marien-Hospital Vreden und den bisherigen Trainingsflächen des Gesundheitszentrums ein neues modernes ambulantes Rehabilitationszentrum. Bereits im Juni 2018 soll der neue Baukörper fertiggestellt sein und ausreichend Platz für die immer weiter steigenden Patientenzahlen bieten. Im neuen ambulanten Rehabilitationsszentrum sollen aber nicht nur mehr Patienten betreut werden, auch die Anzahl der Mitarbeiter wird ausgebaut, um die ausgezeichnete Patientenzufriedenheit im Gesundheitszentrum weiterhin auf hohem Niveau halten zu können und den Anforderungen der DRV gerecht zu werden. Der Standort Vreden erhielt im Jahr 2015 die Auszeichnung als signifikant beste Reha-Einrichtung im Bereich der ganztätig ambulanten Rehabilitation in der Indikation Orthopädie in Deutschland (Ergebnis des Peer-Review-Verfahren der Deutschen Rentenversicherung Bund). „Die nächsten Einrichtungen dieser Art findet man in Münster oder im Ruhrgebiet“, erklärt Mehlhose die Bedeutung der Einrichtung für das gesamte Westmünsterland. Die ambulante Rehabilitation gewinne gegenüber der stationären an Bedeutung. Das sei auch gesundheitspolitisch so gewollt, versichert Mehlhose.

Aber es gehe dabei nicht nur um Kostenfragen. Die ambulante Rehabilitation bringe auch den Patienten Vorteile, verdeutlicht Dr. Christian Schmitz, der als Chefarzt die medizinische Leitung der ambulanten orthopädischen Rehabilitation in Vreden übernehmen wird und bereits seit Oktober mit im Team ist: „Der Patient kann in seiner Familie, in den häuslichen Strukturen bleiben. Bei vielen ist das für den Genesungsprozess sehr förderlich.“ Das bisherige Gebäude des Gesundheitszentrums wird weiterhin für die medizinische Trainingstherapie, ambulante Physiotherapie und den Rehasport genutzt.

Pressefoto: Nahmen heute den symbolischen „ersten Spatenstich“ für den Neubau des ambulanten Rehazentrums vor: Dr. Christian Schmitz (Ltd. Oberarzt), Jessica Bütterhoff (Leitung Ambulante Rehabilitation), Christoph Bröcker (Geschäftsführer Gesundheitszentrum und Klinikum Westmünsterland), Horst Mehlhose (Geschäftsführer Gesundheitszentrum Westmünsterland), Dr. Johann-Peter Schymmik (Chefarzt) und Ludger Terstriep (Technischer Leiter)

Zum Archiv