Notfall

25 Jahre St. Hildegard

Rhede. Zu Hause ist kein Ort, sondern ein Gefühl. Genau dieses Gefühl vermittelt das St. Hildegard Senioren und Pflegezentrum seinen Bewohnerinnen und Bewohnern jetzt schon seit 25 Jahren. Am Sonntag, dem 26. Mai wird dieser besondere Tag im Rahmen eines Jubiläumssommerfestes gebührend gefeiert.

Seit 1994 bietet das Haus älteren Menschen ein neues Zuhause und damit eine neue Perspektive bei größtmöglicher Selbstbestimmung. Damals gab es Platz für  64 Senioren. Heute bietet das Haus insgesamt achtzig Plätze – darunter auch einige Kurzzeitpflegeplätze. „Sogar zwei Bewohner der ersten Stunde wohnen noch bei uns“, freut sich Florian Beckmann, Leiter der Einrichtung. Gemeinsam mit seinem Team hat er die Weiterentwicklung des Hauses vorangetrieben. „Dabei standen die Erhaltung der Selbstständigkeit und der ganz normale Alltag bei uns im Vordergrund“, so Beckmann. Deshalb wird im St. Hildegard, wie auch in den anderen Seniorenzentren des Trägers, nach dem sogenannten Hausgemeinschaftskonzept gearbeitet. Dabei bilden die frisch renovierten und offenen Wohnküchen das Herz einer jeden Wohneinheit und sind zentraler Treffpunkt für die Bewohner.

Weiterhin wichtig war in der Weiterentwicklung auch, unterschiedliche Angebote für jede Lebensphase anbieten zu können. Neben der Kurz- und Langzeitpflege eröffnete im März 2017, unter dem Dach des Seniorenzentrums, die St. Gudula Tagespflege. Zusätzlich gibt es im benachbarten Domizil am Hamalandplatz und im Pallottihaus am Schloss Wohnmöglichkeiten für Senioren die eine selbstständige  Wohnform bevorzugen. Weitere Serviceleistungen wie z.B. die Hausnotrufversorgung, Besuchs- und Beratungsdienste vervollständigen das Angebot. Zeitgleich wurden für die Bewohner der Einrichtungen zahlreiche neue Freizeit- und Beschäftigungsangebote geschaffen. „Wir haben wirklich viel erreicht“, freut sich Beckmann. „Möglich war dies nur dank vielfältiger Hilfe, die wir durch unsere Freunde und Unterstützer, unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, erfahren durften“. Insbesondere der von Ehrenamtlichen geführten Förderkreis „Haus St. Hildegard Rhede e.V. schaffte den Bewohnern zahlreiche Zusatzleistungen zu den bestehenden Angeboten. Durch ihr Engagement wurde z.B. der Kaffeeautomat im Eingangsbereich oder der große Flat-Bildschirm, auf dem u.a. die Fotos der letzten Ausflüge gezeigt werden, angeschafft. Hierfür möchten neben Florian Beckmann und seinem Team auch die Bewohner des Hauses Danke sagen.

Das St. Hildegard Pflege- und Seniorenzentrum ist Teil des „Pflegenetz Westmünsterland“. Das Netz bündelt flächendeckend Seniorenzentren, Tagespflegen, ambulante Pflegedienste sowie unterstützende Dienste im Westmünsterland. Es gehört zum Klinikum Westmünsterland, sodass eine enge Anbindung an die Krankenhäuser in Ahaus, Bocholt, Borken, Rhede Vreden und Stadtlohn besteht. Sie alle arbeiten „Hand in Hand“ um eine optimale Versorgung anbieten zu können.

Zum Archiv