Augenvortrag ging voll ins Ohr – Infonachmittag für Senioren-Union der CDU im St. Marien-Hospital Vreden

Vreden. Flimmern, Lichtblitze, schwarze Pünktchen – insbesondere im zunehmenden Alter werden auch Augen-Beschwerden größer. Es gibt unterschiedliche Arten von Sehstörungen, die sich jeweils durch verschiedene Symptome bemerkbar machen. Über das trockene Auge, den grauen und grünen Star sowie über die Altersabhängige Macula Degeneration (AMD) informierte sich jetzt die Senioren-Union der CDU im Treffpunkt St. Ludger des St. Marien-Hospitals Vreden. Augen-Expertin Dr. med. Stefanie Schmickler vom Augen-Zentrum-Nordwest aus Ahaus referierte über verschiedene Augenprobleme und wie man sie erfolgreich behandelt.

Was tun, wenn schon der kleinste Windzug einem die Tränen in die Augen treibt? Was sind grauer und grüner Star und was hat es mit der sogenannten „Altersabhängigen Macula Degeneration“ (AMD) auf sich? Diese und noch viele weitere Fragen standen zentral beim jüngsten Besuch der Senioren-Union der CDU Vreden im Vredener Krankenhaus. Für den Nachmittag konnte Werner Lentfort, Regionalleiter des St. Marien-Krankenhauses Ahaus-Vreden Frau Dr. med. Stefanie Schmickler als Referentin gewinnen. Die Geschäftsführerin und leitende Operateurin im Augen-Zentrum-Nordwest erklärte den anwesenden Senioren anschaulich, wie sich das menschliche Sehen im Laufe des Älterwerdens verändert und welche Gefahren für die Augen lauern. Viele Ältere klagen zum
Beispiel über das „trockene Auge“. „Das ist eine besondere Entzündungsreaktion der Augenoberfläche, wobei der Tränenfilm zu wenig Fett enthält und Schritt für Schritt dafür sorgt, dass die Hornhaut austrocknet“, erklärt die Expertin.

Allein im letzten Jahr wurden im Augen-Zentrum-Nordwest auf dem Ahauser Krankenhausgelände rund 11.000 und im St. Marien-Krankenhaus etwa 1.000 Augen-OPs durchgeführt. Tendenz steigend. Hierbei ist und bleibt der graue Star die häufigste OP-Art aller Fachrichtungen, bei der den Patienten vielfach Sonderlinsen eingesetzt werden. Diese erleichtern das Kontrastsehen und das Sehen in der Dämmerung. Auf Wunsch werden viele Operationen auch hochmodern mit Lasertechnik durchgeführt. Im Anschluss an den Vortrag stand Frau Dr. Schmickler noch für persönliche Fragen und Gespräche zur Verfügung. „Einmal mehr ist es dem St. Marien-Hospital Vreden gelungen einen informativen Nachmittag für die Senioren zu präsentieren“, freute sich Hubert Lechtenberg, der Vorsitzende der Senioren-Union der CDU Vreden.

PRESSEFOTO:
Hubert Lechtenberg, Vorsitzender der Vredener Senioren-Union der CDU (links) bedankte sich bei Augenärztin Dr. med. Stefanie Schmickler und Regionalleiter Werner Lentfort.

Zum Archiv