Dr. Kersken und Team stehen auf bundesweiter BVDK-Transparenzliste

Ahaus. Diabetes trifft nicht nur ältere Menschen, sondern auch immer mehr Kinder und Jugendliche. Deutschlandweit leiden etwa 6,7 Millionen Menschen an der sogenannten „Zuckerkrankheit“. Auch im Westmünsterland gibt es viele Betroffene, die regelmäßig Expertenhilfe in Anspruch nehmen. Eine „ausgezeichnete“ Adresse im Bereich der diabetologischen Versorgung zu sein, wurde jetzt dem St. Marien-Krankenhaus Ahaus bescheinigt. Der Bundesverband Klinischer Diabetes-Einrichtungen (BVKD) hat die Spezialisten der Klinik für Diabetologie rund um Chefarzt Dr. Joachim Kersken anhand vieler erfüllter Leistungskriterien auf die bundesweite Transparenzliste diabetologisch qualifizierter Kliniken aufgenommen. Aus Sicht der Patienten ist es oft gar nicht so einfach das für sie richtige Krankenhaus mit dem passenden Leistungsspektrum zu finden. Die Transparenzliste des Bundesverbands Klinischer Diabetes-Einrichtungen liefert hierzu eine Vielzahl an Antworten in Form eines Rankings aller angeschlossenen Diabetes-Kliniken in
Deutschland. Mit 4 von insgesamt 5 möglichen Sternen belegen die Ahauser Experten Rang 16. „Für uns ist diese Auszeichnung eine große Ehre, aber zugleich auch Messlatte und Motivation unsere Arbeit weiterhin auf hohem Niveau zu halten“, erklärt Dr. Joachim Kersken als Chefarzt der Ahauser Diabetologie stellvertretend für das gesamte Team.

Die Klinik für Diabetologie am Ahauser St. Marien-Krankenhaus zur wohnortnahen Versorgung von an Diabetes erkankten Menschen gibt es seit fünf Jahren. Hier werden alle Formen der Stoffwechseltherapie durchgeführt, z.B. die Insulientherapie mit individueller Dosisfindung oder Pumpentherapie. Außerdem behandeln Dr. Kersken und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als einzige regionale Fußbehandlungseinrichtung für Diabetiker das „Diabetische Fuß-Syndrom“. Das ist eine durch den Diabetes verursachte Folgeerkrankung an den Füßen. Lang anhaltende und erhöhte Blutzuckerwerte führen nach Jahren zu Nervenschädigungen und Durchblutungsstörungen. Aus anfänglich kleinen Verletzungen werden nicht selten chronische, nicht-heilende Wunden. Aufgrund der fachlichen Kompetenz und unzähliger erfolgreicher Behandlungen, führt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) die Ahauser Diabetologie als zertifiziertes Diabeteszentrum und als zertifizierte, stationäre Fußbehandlungseinrichtung.

PRESSEFOTO:
Große Freude bei Dr. Joachim Kersken (Chefarzt der Klinik für Diabetologie am St. Marien-Krankenhaus Ahaus, vierter von rechts) und seinen Mitarbeitern über die BVKD-Auszeichnung.

Zum Archiv