Notfall

Erfolgreiches Examen für Pflegenachwuchs der Pflegeschule Ahaus

Eine Ausbildung während der Corona-Pandemie – erst recht im Bereich der Pflege – zu machen, ist für die Auszubildenden, aber auch für ihre Lehrkräfte eine besondere Herausforderung. Trotz erschwerter Rahmenbedingungen haben aber 24 frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpflegeschülerinnen und -schüler der Pflegeschule Ahaus diese Aufgabe mit Bravour gemeistert.

Unter Berücksichtigung der Abstands- und Hygieneregeln und mit viel Lob konnten die Absolventen nun ihre Abschlusszeugnisse entgegennehmen. Drei Jahre mit 2.100 Stunden Theorie und 2.500 Stunden Praxis liegen hinter den neuen Pflegekräften. Ein Großteil davon wird den Dienst an den Klinikums-Standorten in Ahaus, Stadtlohn und Vreden antreten.

Gutes Pflegepersonal wird nach wie vor händeringend gesucht – allen voran in Krankenhäusern, ambulanten Pflegediensten oder in Senioren- und Pflegeheimen. Nicht erst seit der Coronapandemie wird im Klinikum Westmünsterland daher großen Wert auf die fundierte Ausbildung neuer Pflegekräfte in den eigenen Pflegeschulen in Ahaus und Bocholt gelegt. Die Pflegeschule in Ahaus, die derzeit durch einen Aufbau ihre Ausbildungskapazität auf insgesamt 150 Ausbildungsplätze verdoppelt, hat jetzt neue Pflegefachkräfte verabschiedet. Insgesamt 24 Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger starten ihre Karrieren im Gesundheitswesen.

„Ohne Sie sind die Pflegeaufgaben des Alltags nicht zu bewältigen. Ich bin mir sicher, dass Sie die spannenden, abwechslungsreichen und auch herausfordernde Momente in der Pflege meistern werden“, lobt Holger Winter als Geschäftsführer des St. Marien-Krankenhauses Ahaus-Stadtlohn-Vreden den Pflegenachwuchs. Peter Ewering, Leiter der Ahauser Pflegeschule ergänzt: „Sie haben tolle Leistungen erzielt, die Ihnen allen eine sehr gute und professionelle Basis für den nächsten Schritt ebnen“. Der Gesundheitssektor bietet den Examinierten vielfältige Möglichkeiten der Weiterentwicklung. So sind zum Beispiel zahlreiche Spezialisierungen in unterschiedlichen Bereichen möglich. Durch ein ergänzendes oder berufsbegleitendes Studium können die Absolventen auch die Qualifizierung für eine Leitungsfunktion im Pflegebereich anstreben.

Pressefoto: Die Absolventen der Ausbildung zum Gesundheits- und  Krankenpfleger (m/w/d) sind (in alphabetischer Reihenfolge): Stefan Althaus, Merrit Augurzky, Marc Bennink, Ramona Berges,  Anna Blommel, Christine Bomkamp, Sara Bruns, Franziska Gevers, Michelle Gordon, Hannah Hollekamp, Kira Honekamp, Jan-Hendrik Kappelhoff, Nadja Kowalski, Giuliana Magnolo, Hendrik Massing, Franzis Piepenpott, Johanna Plate, Theresa Reinders, Pauline Richter, Chantal Roters, Alexander Saalmann, Lara Steinle, Gioia Verwohlt und Max Vrenegor.

 

Zum Archiv