Notfall

Großer Dank an Impf-Team im St. Marien-Krankenhaus Ahaus

Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) von Dr. Martin Lederle im Ahauser Krankenhaus hat in den letzten Monaten neben der Versorgung von PatientInnen noch eine zusätzliche Aufgabe gemeistert. Im Rahmen der vorgegebenen Priorisierungsgruppen wurde das MVZ zwischenzeitlich immer wieder zu einem Impfzentrum für MitarbeiterInnen umfunktioniert. Am Anfang waren es Ärzte und Pflegekräfte, sukzessive bekamen dann auch weitere MitarbeiterInnen des St. Marien Krankenhauses Ahaus-Stadtlohn-Vreden und der angeschlossenen Einrichtungen hier ihre Coronaschutz-Impfung. Damit hat das Krankenhaus nicht nur einen großen Schritt für die Sicherheit der MitarbeiterInnen sondern auch insbesondere für die der PatientInnen, HeimbewohnerInnen und BesucherInnen gemacht. Die Geschäftsführung bedankte sich kurz nach dem letzten „Pieks“ beim Impfteam mit einem Präsent für den vorbildlichen Einsatz.

Die Impfstrategie ist voll aufgegangen. Innerhalb weniger Wochen haben auf freiwilliger Basis über 92 Prozent der MitarbeiterInnen ihre Erst- und Zweitimpfung erhalten. „Die sehr hohe Impfbereitschaft freut uns außerordentlich und zeigt uns einmal mehr, wie wichtig unserer Mitarbeiterschaft der Dienst am Menschen ist“, loben Holger Winter (Krankenhaus-Geschäftsführer) und Markus Frieling (Kaufmännischer Direktor) die Angestellten aus sämtlichen Bereichen und ergänzen: „Sie als Impf-Team haben einen wichtigen Teil dazu beigetragen, dass sich die MitarbeiterInnen und somit auch die zu betreuenden PatientInnen, BesucherInnen und HeimbewohnerInnen um ein Vielfaches sicherer fühlen dürfen“.

Das Impfteam rund um den impfverantwortlichen Arzt Dr. Martin Lederle hat insgesamt 3208 Impfdosen verimpft. Zusätzlich haben 398 MitarbeiterInnen ihre Coronaschutz-Impfung durch einen niedergelassenen Arzt oder in einem Impfzentrum erhalten. Trotz dieses guten Ergebnisses und der derzeit nur geringen Zahl an COVID-19-PatientInnen im Nordkreis, bleibt das nun durchgeimpfte Personal weiterhin vorsichtig und hält sich an die geltenden Coronaregeln.

Zum Archiv