Notfall

Invest in die Zukunft: mehr Ausbildungsplätze für die Pflegeschule Bocholt-Borken

900 m2 zusätzliche Fläche zum Lernen und Lehren sowie 50 zusätzliche Ausbildungsplätze werden in der Zentralschule für Gesundheitsberufe Bocholt-Borken schon Mitte 2023 Realität sein. Mit dem jetzigen Baubeginn wurde dafür der offizielle Startschuss gegeben. Innerhalb der nächsten 18 Monate wird auf dem linken Bereich vor der Pflegeschule ein Erweiterungsbau mit Keller, sowie Erd- und Obergeschoss entstehen.

„Wir sind stolz darauf, in naher Zukunft noch mehr Fachkräfte für den Bereich Pflege hier direkt vor Ort in Bocholt ausbilden zu können. Damit stärken wir nicht nur die Krankenhäuser in Bocholt, Rhede und Borken sowie unseren Fachkräftenachwuchs, sondern steigern zudem auch die Attraktivität der benannten Standorte und deren Umgebung für junge Menschen“, schätzt Herbert Mäteling, Geschäftsführer im Klinikum Westmünsterland, das Bauvorhaben ein und ergänzt: „Es ist ein Invest in die Zukunft, sowohl für unser Krankenhaus als auch für den Standort.“
Der Erweiterungsbau im Erdgeschoss wird künftig mit dem bisherigen Eingang verbunden sein. So ist ein direkter und unkomplizierter Zugang zwischen beiden Gebäudeteilen gewährleistet. Ein neuer Haupteingang wird entstehen. Künftige Schülerinnen und Schüler dürfen sich nicht nur über zwei zusätzliche Klassenräume im neuen Gebäudeteil freuen, sondern werden auch von zwei neu entstehenden Simulationsräumen profitieren. „Mit dem Erweiterungsbau können wir zum einen unsere Ausbildungskapazitäten ausbauen und somit der hohen Nachfrage an Ausbildungsplätzen gerecht werden. Zum anderen bieten wir mit den entstehenden Simulationsräumen unseren Auszubildenden neue und extrem realistische Übungsmöglichkeiten, die sie noch besser auf den Praxiseinsatz vorbereiten können“, beschreibt Schulleiter Achim Vöcking die Vorteile des Bauvorhabens.

In den Simulationssräumen werden sowohl ein Ein-Bett-Zimmer als auch ein Wohnraum mit Küchenzeile und Bad/WC realitätsgetreu nachgebaut. Durch nachgestellte Szenarien haben die Schülerinnen und Schüler künftig die Möglichkeit, ihre praktischen Fähigkeiten zu üben und durch gezieltes Training zu erweitern. Seit dem letzten Jahr gibt es die generalistische Pflegeausbildung zur Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann. Grundlage hierfür ist das bundesweite Gesetz zur Reform der Pflegeberufe, durch das die bisherigen Berufsausbildungen der Altenpflege, der Gesundheits-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zusammengeführt wurden. „Die neuen, vollausgestatteten Simulationsräume werden enorm zur Ausbildungsqualität beitragen“, ergänzt der stellvertretende Schulleiter Sebastian Stahlhauer.

Maik Vering, Technischer Leiter im St. Agnes-Hospital Bocholt-Rhede, beschreibt die weiteren Ebenen des Neubaus: „Im Kellergeschoss wird es Lagerräume geben, die uns die Möglichkeit geben, medizinische Geräte zu verwahren, um auch diese bei Simulationsszenarien den Auszubildenden als Übungsinventar zur Verfügung stellen zu können.“ Zudem werden im Obergeschoss ein Lehr- und Lernzentrum sowie Seminar- bzw. Konferenzräume entstehen, die sowohl vom geplanten Gesundheitscampus Westmünsterland als auch von der Feuerwehr Bocholt oder dem St. Agnes-Hospital genutzt werden können. „Wir freuen uns, dass unser Bauvorhaben mit rund einer Million Euro vom Land NRW gefördert wird und sind trotz der zahlreichen weiteren Bauprojekte auf dem Krankenhausgelände zuversichtlich, dass wir den damit verbundenen Umsetzungszeitraum von 18 Monaten meistern werden“, schließt Vering.

Zum Archiv