Notfall

Mietvertrag für neue Feuer- und Rettungswache unterzeichnet

Die Stadt Bocholt und die Stiftung St. Agnes-Hospital haben den Mietvertrag für die geplante Feuer- und Rettungswache in Stenern unterzeichnet. Durch den Bau der neuen Wache direkt an der Liegendanfahrt der Klinik erhoffen sich Stadt und Krankenhausstiftung Vorteile für beide Seiten. Profitieren vom Projekt sollen aber vor allem die Bürgerinnen und Bürger.

Die Stiftung St.-Agnes-Hospital-Bocholt wird das Gebäude als Bauträger errichten und es dann an die Stadt vermieten. Die neue Wache soll mindestens dreißig ehrenamtliche Feuerwehrkräfte und fünfzehn Jugendfeuerwehrleuten sowie dem Rettungsdienst Platz bieten.
„Durch die neue Rettungswache wird nicht nur die Wache an der Dingdener Straße zukünftig spürbar entlastet“, erklärt Bürgermeister Thomas Kerkhoff , „hier ist es einfach baulich zu eng geworden. Auch die Fahrt- und Rettungszeiten in die Stadtteile Stenern und vor allem Barlo verringern sich im Brand- und Notfall deutlich. Die Versorgungssituation im Norden Bocholts wird sich damit verbessern, und wir freuen uns, dass es jetzt losgeht.“

Aber auch für das Krankenhaus ergeben sich Vorteile, ist Ludger Seggewiß, Geschäftsführer der Stiftung St. Agnes-Hospital Bocholt, überzeugt: „Dadurch, dass die Rettungswache direkt an der Liegendanfahrt gebaut wird, kann der Notarzt aus dem Krankenhaus direkt aufgenommen werden, das spart noch einmal deutlich Zeit und verbessert die Notfallversorgung der Bocholter Bürgerinnen und Bürger.“

Insgesamt wird die neue Feuer- und Rettungswache voraussichtlich ca. 2.250 m² Nutzungsfläche bieten, wie Maik Vering, der technische Leiter des St. Agnes-Hospitals, im Rahmen der Vertragsunterzeichnung berichtete. In der Fahrzeughalle sollen bis zu sieben Einsatzfahrzeuge Platz finden. Außerdem sind eigene Räumlichkeiten für die Jugendfeuerwehr, eine eigene Zufahrt und eigene Parkplätze vorgesehen. Die Baukosten belaufen sich auf rund 5,25 Millionen Euro.

Zum Archiv