Notfall

Minimalinvasive Schilddrüsenchirurgie – von der Diagnostik bis zur Operation

Borken / Reken. Die kranke Schilddrüse bleibt häufig lange unentdeckt – aufgrund unspezifischer Symptome wissen viele Betroffene nicht um Fehlfunktionen oder krankhafte Strukturveränderungen. Nach Angaben der Schilddrüsen-Liga Deutschland e.V. leidet jeder dritte Deutsche unter einer behandlungsbedürftigen Schilddrüsenerkrankung. Die Fragen zu zielführender Schilddrüsendiagnostik und Behandlungsoptionen stehen im Mittelpunkt der nächsten Ausgabe der Reihe „Frag doch mal den Arzt“ im Rekenforum. Dr. Klaus Schade, Leiter des Fachbereichs für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie im St. Marien-Hospital Borken wird am Donnerstag, den 05. März um 19:00 Uhr einen Vortrag zu diesem Thema halten und sich dabei insbesondere den Fragen aus dem Publikum stellen. Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Sie ist klein, unscheinbar und hat doch vielfältige Aufgaben. So produziert sie wichtige Hormone für das Herz-Kreislauf-System, den Magen-Darm-Trakt sowie für das Nervensystem. Zusammen mit der Nebenschilddrüse steuert sie den Knochenstoffwechsel. Auch hilft sie beim Eiweißaufbau. So vielfältig wie ihre Aufgaben sind auch die Krankheitssymptome: Antriebsarmut, Schlafstörungen, Gewichtszunahme oder –verlust, hoher Blutdruck und Herzrasen.

Zu den Erkrankungen zählen zum einen die Schilddrüsenunterfunktion mit unzureichender Hormonbildung und reaktiv verlangsamten Stoffwechselvorgängen, zum anderen die Überfunktion mit Hormonüberproduktion und damit krankhaft beschleunigten Stoffwechselvorgängen. Knotige Schilddrüsenvergrößerungen können Kloßgefühl, Schluckstörungen und Atemnot verursachen. Sowohl gutartige als auch bösartige Knoten sind in der Regel durch die richtige Behandlung heilbar. Von großer Bedeutung sind auch Autoimmunerkrankungen wie die Hashimoto-Thyreoiditis und der M. Basedow.

„In meinem Vortrag werde ich deutlich machen, welche unterschiedlichen Therapieformen zur Verfügung stehen, um jeden Patienten in Abhängigkeit seiner Diagnose individuell und gut zu behandeln. Ist eine Operation notwendig, so ermöglicht die moderne, minimalinvasive Schilddrüsenchirurgie ein weichteilschonendes Vorgehen mit optimalen kosmetischen Ergebnissen“, erläutert der Schilddrüsenspezialist Dr. Schade. Ergänzt wird seine spezielle Operationstechnik durch das Neuromonitoring, einer elektronischen Messung der Stimmnerven während der Operation, aus dem eine erhöhte Sicherheit für die Patienten resultiert.

Veranstaltungsdetails:
Was: Frag doch mal den Arzt: „Minimalinvasive Schilddrüsenchirurgie – von der Diagnostik bis zur Operation“
Wann: Donnerstag, 05.03., 19:00 Uhr
Wo: RekenForum Kirchstraße 14, 48734 Reken

Zum Archiv
Informationen zum Corona-Virus

Hier finden Sie wichtige Informationen zum Thema sowie den Download des Symptomtagebuchs für unsere Patienten. 

Mehr erfahren