Notfall

Neue Räumlichkeiten der Mammographie gehen in den Betrieb

„Die Erwartungen werden übertroffen“, da sind sich die vier Ärzte einig. Gemeint ist die neue Mammographie-Einheit im neuen Flügel des St. Marien-Krankenhauses Ahaus, die jetzt als erstes vom großen neuen Gerätepark an den Start geht. Genutzt wird die Einheit vom Krankenhaus (unter der Leitung von Barbara Brösterhaus) sowie dem MVZ Dr. Krüger und dem Screening Programm (unter der Leitung von Iryna van der Most) zum einen im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung, aber auch zur Abklärung von mammographischen Befunden oder Tastbefunden.

Die besonders vertrauensvolle Zusammenarbeit von allen Beteiligten wird von Dr. Sandra Grobelny gelobt, die als leitende Ärztin des Brustzentrums für die weitere Behandlung der Patientinnen und Patienten zuständig ist. In den neuen, angenehm großen Räumen ist das Mammographie-Gerät „Revelation“ von Siemens installiert, das nicht nur präzise hochauflösende Mammographie-Aufnahmen mit geringstmöglicher Röntgen-Dosis erstellt, sondern auch mit der Tomosynthese ein innovatives Verfahren zur Verfügung stellt. Im Gegensatz zur herkömmlichen 2D-Mammographie werden im Rahmen der Tomosynthese eine Serie von Schichtbildern erstellt, die eine 3D-Darstellung der Brust ermöglichen, wodurch auch Herde und Verkalkungen besser vom normalen Drüsengewebe abgegrenzt werden können. Die genaue Tiefenlokalisation hilft darüber hinaus entscheidend bei der Planung von Probenentnahmen, so dass bei kleinstem Eingriff (z. B. einer Vakuumbiopsie in örtlicher Betäubung) die größtmögliche Diagnosesicherheit erzielt werden kann. „Auch die Drahtmarkierung von nicht tastbaren Herden vor einer Operation gelingt mit der Tomosynthese noch sicherer“, so Frau Dr. Grobelny.

„Die größtmögliche Sicherheit der Diagnostik und der Behandlung ist unser Ziel“, sagt Frau Brösterhaus und ergänzt: „dabei bleibt der Mensch aber immer im Mittelpunkt.“ Auch Herr Dr. Krüger, Betreiber der radiologischen Praxis im St. Marien Krankenhaus Ahaus, freut sich, Patientinnen im Rahmen des Mammographie-Screenings zukünftig nicht mehr nur im Mammobil, sondern in den neuen Räumlichkeiten begrüßen zu dürfen. „Ich kann allen Frauen, die zum Mammographie-Screening eingeladen werden, nur raten, das Angebot wahrzunehmen. In den neuen Räumlichkeiten unserer zertifizierten Screening-Einheit erhalten sie bei einer hohen Untersuchungsqualität schnell Klarheit“, so Frau van der Most, programmverantwortliche Ärztin des Mammographie-Screening-Programmes im Kreis Borken.

Foto (v.l.n.r): Dr. Martin Krüger (MVZ Dr. Krüger), Iryna van der Most (MVZ Dr. Krüger), Dr. Sandra Grobelny (Ärztliche Leiterin Brustzentrum Westmünsterland, Standort Ahaus), Barbara Brösterhaus (Chefärztin der Klinik für diagnostische Radiologie und Nuklearmedizin) und Holger Winter (Geschäftsführer St. Marien-Krankenhaus Ahaus-Stadtlohn-Vreden) in den neuen Räumlichkeiten der Mammographie im Neubautrakt des Ahauser Krankenhauses.

Zum Archiv