Volkskrankheit Rückenschmerzen – Wann ist eine OP notwendig?

Emsdetten. Am Donnerstag, den 11. Juli heißt es in Stroetmanns Fabrik in Emsdetten „Frag doch mal den Arzt“. Privatdozent und Chefarzt Dr. Stefan Lakemeier aus dem Klinikum  Westmünsterland informiert über die vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten bei Rückenschmerzen. Die Veranstaltung startet um 19:00 Uhr im Lichthof. Der Eintritt ist frei.

Rücken-Operationen haben in Deutschland in den vergangenen Jahren massiv zugenommen: von 2007 bis 2015 um 72 Prozent, wie eine Erhebung der Bertelsmann-Stiftung ergeben hat. Dabei sollte eine Operation an der Wirbelsäule wirklich nur in sehr speziellen Fällen erfolgen. Meist reicht eine so genannte „konservative“ Behandlung beim Rückenspezialisten völlig aus. Doch in welchen Fällen sollte nun doch operiert werden? Und wann sind Spritzen und Physiotherapie die bessere Wahl?

Über die modernen Behandlungsverfahren der Wirbelsäule und die ganz individuellen, an die Bedürfnisse des Patienten angepassten Lösungen, referiert Dr. Stefan Lakemeier, Chefarzt der Wirbelsäulenchirurgie am Stadtlohner Krankenhaus Maria-Hilf an diesem Abend. Neben dem Vortrag haben die Besucher auch Gelegenheit mit dem Referenten ins direkte Gespräch zu kommen und ihre persönlichen Fragen zu stellen. Dr. Lakemeier und sein Team sind erfahrene Spezialisten auf hohem Niveau. Erst vor wenigen Wochen wurde die Klinik mit dem Level-II-Zertifikat der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft ausgezeichnet. Diese Auszeichnung ist einzigartig in der Regionen und bescheinigt einen nach strengen Qualitätskriterien beurteilten hervorragenden Standard bei der Patientenversorgung.

Zum Archiv