Notfall

Weitere Lockerung der Besucherregeln

Das St. Marien-Hospital Borken passt zum morgigen Dienstag (12.04.) seine Besucherregelung an. Eine namentliche Benennung von maximal zwei Besuchern durch den Patienten / die Patientin im Vorfeld des Besuchs ist nun nicht mehr erforderlich.

Ein Besuch ist weiterhin in der Zeit von 10:30 bis 18:00 Uhr möglich. Pro Tag ist in diesem Zeitraum ein Besuch bis zu einer Stunde möglich. Die Einschränkung bezüglich einer vorherigen namentlichen Benennung entfällt.

Alle Besucherinnen und Besucher benötigen ein maximal 24 Stunden altes negatives Testergebnis einer offiziellen Teststelle. Es besteht die Möglichkeit, sich direkt an der Bürger-Schnellteststelle vor dem Krankenhauseingang testen zu lassen. Wichtig zu beachten ist, dass die Besucherinnen und Besucher zur eindeutigen Identifikation ein Ausweisdokument (Personalausweis oder Führerschein) vorlegen können.

Besucherinnen und Besucher dürfen keine grippalen Symptome wie Husten, Schnupfen, Fieber oder Halsschmerzen aufweisen und keinen Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person gehabt haben. In den Krankenhäusern ist durchgängig ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz zwingend erforderlich, der beim Betreten des Krankenhauses durch einen Mitarbeitenden ausgehändigt wird.

Soweit medizinische, soziale oder palliativmedizinische Gründe eine Ausnahme notwendig machen, kann nach vorheriger Absprache mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten im Einzelfall von der bestehenden Besucherregelung abgewichen werden. Eine gesonderte Regelung betrifft den Bereich der Geburtshilfe. Hier sind weiterhin Besuche nur durch den Vater möglich. Auch bei diesen Ausnahmen gilt natürlich die Testpflicht (1G-Regelung).

Zum Archiv