Wupddika und Bokelt Healu

Bocholt. Da staunten die Kinder nicht schlecht: ein Chefarzt mit Cowboyhut, eine Oberärztin als Haifisch und das Team mit roten Nasen und Perücken, dazu Kamelle und Berliner. Anlass für die willkommene Abwechslung in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im St. Agnes-Hospital war ein Besuch des Kinderprinzens Finn Grotstabel und ihrer Lieblichkeit Kinderprinzessin und Hanna Klein-Hitpaß und des Bocholter Prinzenpaares Ralf I. (Böttcher) und Claudia II. (Kamperschoer) Prinzenpaares .

Mit den bekannten Klängen der Stadtgarde zogen die Prinzenpaare in die Klinik ein, wo zahlreiche Kinder schon gespannt warteten. Ihre Mession „Frohsinn in die Klinik zu bringen“ gelang hervorragend. Zum Sessionslied des Kinderprinzenpaares wurde getanzt, geklatscht und geschunkelt. Anschließend verteilte das Prinzenpaar gemeinsam mit dem Team der Kinder- und Jugendklinik ein paar Leckereien an die kleinen Patienten und besuchte die Kinder auf der Station, die Aufgrund ihres Krankheitsbildes das Bett derzeit nicht verlassen konnten. Dr. Klaus Winter, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im St. Agnes-Hospital bedankte sich für den Besuch und ließ sich nicht nehmen den Karnevalsruf seiner Heimatstadt Wuppertal anzustimmen. So hieß es dreimal „Wuppdi-ka“ und dreimal „Bokelt Helau“.

Für besondere Unterhaltung sorgte der Chefarzt mit einer selbstgeschriebenen Büttenrede. So trug er unter anderem vor: „Die Kinder, auch die mit krankem Ohr, hören schon Ferne den Fanfarenchor. Alle springen, darauf kann man wetten, mit großer Freude aus den Krankenbetten.“

Zum Archiv