Notfall

Spezialisten zur Behandlung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse

Für Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse wurde im Klinikum Westmünsterland ein eigenes Behandlungszentrum aufgebaut. Im Pankreaszentrum Bocholt arbeiten Spezialisten aus verschiedenen Fachgebieten eng zusammen, um die für den Patienten bestmögliche Therapie zu sichern.

Das Pankreaszentrum Bocholt steht unter Leitung von Chefarzt Dr. Ludger Wiemer und ist Teil des Onkologischen Zentrums Westmünsterland. Verantwortlich für die operative Therapie ist Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Torsten Überrück.

Die Unterscheidung von Krebserkrankungen und Entzündungen der Bauchspeicheldrüse erfordert viel Erfahrung. Herzstück des Zentrums ist deshalb eine fachübergreifende Tumorkonferenz. Hier bewerten Chirurgen, Gastroenterologen, Radiologen, Onkologen, Pathologen und Strahlentherapeuten gemeinsam den jeweiligen Befund des Patienten und beraten über die geeigneten Behandlungsmethoden.

Das Pankreaszentrum am St. Agnes-Hospital ist das einzige durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifizierte Zentrum seiner Art in den Kreisen Borken, Wesel, Kleve, Steinfurt, Coesfeld und Recklinghausen.

Diagnostik

Bestehen Hinweise für eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse muss eine kurzfristige Diagnostik erfolgen.

 

Dazu stehen im Pankreaszentrum Westmünsterland alle modernen Untersuchungsverfahren zur Verfügung. Unter anderem  gehören dazu Ultraschalluntersuchungen, die durch den Magen und den Zwölffi ngerdarm durchgeführt werden.

Die Diagnostik wird durch Fachärzte für Gastroenterologie (Spezialisten für Erkrankungen des Bauches) durchgeführt und erfolgt unter anderem mit Hilfe spezieller Laboruntersuchungen und moderner bildgebender Verfahren (Endoskopie, Endosonografie, Ultraschall, Röntgen, CT oder MRT).

 

Ein wesentlicher Baustein der Diagnostik im Pankreaszentrum Westmünsterland ist die diagnostische Punktion von Tumoren und Zysten.

Therapie

Viele Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse können heute mit Medikamenten behandelt werden. In einigen Fällen ist jedoch auch eine Operation notwendig.

Dies gilt vor allem für bösartige Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse. Wann immer dies möglich ist, operieren die erfahren Viszeralchirurgen im Pankreaszentrum Westmünsterland minimalinvasiv. Besteht ein Verdacht auf eine bösartige Erkrankung, werden die erhobenen Befunde fachübergreifend in der onkologischen Konferenz diskutiert. Operationen an der Bauchspeicheldrüse werden im Pankreaszentrum Westmünsterland von den erfahrenen Fachärzten für spezielle Viszeralchirurgie in der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie in Bocholt durchgeführt. Jährlich werden im Pankreaszentrum Westmünsterland eine große Zahl solcher Eingriffe vorgenommen mit niedrigen Komplikationsraten und guten Ergebnissen in der Behandlungsqualität.

Operativ behandelt werden können unter anderem:

  • Bauchspeicheldrüsenkrebs und Vorstufen
  • Komplikationen akuter Bauchspeicheldrüsenentzündungen
  • Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündungen in ausgewählten Fällen
  • Verletzungen der Bauchspeicheldrüse
Interventionelle endoskopische Therapie

Die endoskopische Drainage von Zysten und die endoskopische Ausräumung von Nekrosen (abgestorbenes Gewebe) nach schweren Entzündungen der Bauchspeicheldrüse gehört zu den Schwerpunkten der II. Medizinischen Klinik – Gastroenterologie, Onkologie und Palliativmedizin am St. Agnes-Hospital Bocholt. Die chirurgische Therapie von Zysten oder Nekrosen ist heute meist nicht erforderlich.

Dr. Ludger Wiemer
Leiter des Pankreaszentrums Westmünsterland

Pankreaszentrum Westmünsterland

St. Agnes-Hospital Bocholt
Barloer Weg 125
46397 Bocholt

Sekretariat:
Beate Conrad
Tel.: 02871 20-2951
Fax: 02871 20-2953

E-Mail schreiben

PD Dr. Torsten Überrück
Stv. Leiter des Pankreaszentrums Westmünsterland

Pankreaszentrum Westmünsterland

St. Agnes-Hospital Bocholt
Barloer Weg 125
46397 Bocholt

Sekretariat:
Beate Conrad
Tel.: 02871 20-2951
Fax: 02871 20-2953

E-Mail schreiben