Notfall

Spezialisten für einen gesunden Beckenboden

Es kann jeden treffen – Männer wie Frauen, ob jung oder alt. Eine kontrollierte Ausscheidung von Stuhl oder Harn ist nicht mehr möglich. Etwa fünf bis acht Millionen Menschen leiden an Inkontinenz. Aus Scham schweigen viele Betroffene und sind somit einem immensen Leidensdruck ausgesetzt. Dabei sind die Chancen, das Problem “in den Griff” zu bekommen, außerordentlich hoch.

Um die Funktionsstörungen der Blase und des Enddarms und die Lageveränderung der Genitalorgane optimal behandeln zu können, haben sich die Abteilungen Gynäkologie und Geburtshilfe, Urologie, Viszeralchirurgie, Geriatrie und Neurologie des St. Agnes-Hospitals Bocholt und des St. Marien-Hospitals Borken zu einem interdisziplinären Kontinenzzentrum zusammengeschlossen.

Mit dieser Zentralisierung hat sich das Zentrum zum Ziel gesetzt, Aufklärungsarbeit zu leisten, Patienten und Ärzte zu informieren und letztlich die Versorgung inkontinenter Patienten zu optimieren. Für eine sichere Diagnosestellung ermittelt das Ärzteteam die Vorgeschichte des Patienten in einem persönlichen Gespräch im Rahmen der Kontinenz- und Beckenbodensprechstunde.

Angebote

Die Patienten profitieren vom  Fachwissen und der Erfahrung der verschiedenen Fachrichtungen, die gemeinsam mit ihnen die Entscheidung über die für sie richtige Therapie treffen. Eine fachliche und menschlich optimale Behandlung steht an erster Stelle.

  • Beratung auf allen Gebieten der Inkontinenz, Beckenbodenstörungen und Senkungsbeschwerden sowie Stuhlentleerungsproblemen
  • Interdisziplinäre Diagnostik und Therapie
  • Medikamentöse, krankengymnastische und operative Therapieformen (z.B. TOT/TVT/Obtape, Netzkolposuspensionen (Elevate-System), artefizielle Spinkter, STARR OP, vaginale und rektale Elektrostimulation, IVES, SANS- Stimulation, Biofeedback-Training)
  • Regelmäßige Kommunikation mit Haus- und Fachärzten
  • Das Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Bocholt-Borken ist durch die Deutsche Kontinenz Gesellschaft zertifiziert.

Welche Voraussetzungen muss ein Kontinenz- und Beckenbodenzentrum erfüllen, damit es von der Deutschen Kontinenzgesellschaft anerkannt wird?

Das Kontinenz und Beckenbodenzentrum Bocholt-Borken behandelt bereits seit 2011 Menschen mit Inkontinenz. Dabei unterzieht sich das Zentrum regelmäßigen Überprüfungen durch die Deutsche Kontinenzgesellschaft.Diese unterliegen strengen Kriterien. In einen aufwändigen Zertifizierungsprozess kommen alle Bereiche des Behandlungsspektrums auf den Prüfstand. Dazu gehören u.a. neben den Ergebnissen der Behandlung, die Qualifikationen der Mitarbeiter, die OP Ausrüstung, sowie die Vernetzung mit den Fachärzten für die Anschlussbehandlung  Ebenso werden z.B. neben der Anzahl der codierten Operationen auch die direkten Patientenkontakte erfasst und bewertet. Auch die Konferenzen zur Diagnosefindung müssen sich einer strengen Qualitätskontrolle  unterziehen.

Ihr Kontakt zu uns

Prof. Dr. Gregor Westhof
Leiter des Zentrums, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Beckenbodenzentrum Bocholt-Borken

St. Marien-Hospital Borken
Zentrumskoordinatorin
Dr. Raphaela Ahler

Am Boltenhof 7
46325 Borken
Tel.: 02861 97-3301

 

St. Agnes-Hospital Bocholt
Stellv. Zentrumskoordinatorin
Ngoc Tram Dinh

Barloer Weg 125
46397 Bocholt
Tel.: 02871 20-2362

 

Kooperationspartner

  • Kliniken für Gynäkologie und Geburtshilfe
    Chefarzt Prof. Dr. med. Gregor Westhof
  • Klinik für Urologie und Kinderurologie
    Chefarzt Priv. Doz. Dr. med. Frank Oberpenning
  • Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie mit Koloproktologie 
    Chefarzt Dr. med. Markus Bourry

Weitere Kooperationspartner

  • Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie
    Chefarzt Dr. Rudolf A. Kley
  • Klinik für Allgemein, Viszeral- und Tumorchirurgie 
    Chefarzt Priv. Doz. Dr. med. Torsten Überrück
  • Klinik für Geriatrie
    Chefarzt Dr. med. Rüdiger Krause