Allgemein- und Viszeralchirurgie mit Koloproktologie

Spezialisten für einen sensiblen Aufgabenbereich

Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie mit Koloproktologie kümmert sich um die Betreuung und die operative Behandlung von Patienten mit Erkrankungen der Bauchorgane.

Ihr Kontakt zur Fachabteilung

Unser Sekretariat der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie mit Koloproktologie ist gerne für Sie da. Vereinbaren Sie einen Termin mit uns oder holen Sie Informationen zu Ihrer Behandlung und medizinischen Abläufen ein! 

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie mit Koloproktologie

Chefarzt Dr. Markus Bourry

St. Marien-Hospital Borken
Am Boltenhof 7, 46325 Borken
Sekretariat: Hildegard Wendering, Laura Hülsbrink
Tel.: 02861 97-2200
Fax: 02861 97-52200
E-Mail

Qualität

Unser Team  kümmert sich um die operative Behandlung von Patienten mit Erkrankungen der Bauchorgane. Hierzu zählen die Organe des gesamten Verdauungstraktes einschließlich des Magens, des Dünn- und Dickdarmes, des Enddarmes, der Leber, der Bauchspeicheldrüse und der Milz. Die operative Behandlung der Schilddrüse und der Nebenschilddrüse gehört ebenso zum Leistungsspektrum wie die Behandlung von Leistenbrüchen.

  • Mehr als 2000 behandelte Patienten pro Jahr
  • SILS-Technik zur Entfernung der Gallenblase
  • Lasertherapie bei Hämorrhoiden
  • Interne Qualitätssicherung

 

Unsere Leistungen für unsere Patienten

Die Klinik für Allgemein Viszeralchirurgie mit Koloproktologie ist eine Schwerpunktabteilung mit zentraler Bedeutung für unsere Region. Sie ist ihrem Versorgungsauftrag entsprechend vielseitig ausgerichtet und umfasst folgende Bereiche:

    • Minimal-invasive Chirurgie (Schlüsselloch-Chirurgie)
    • Viszeralchirurgie
    • Weichteilchirurgie
    • Thoraxchirurgie
    • Gefäßchirurgie
    • SILS
    • Lasertherapie bei Hämorrhoiden
    • Lasertherapie bei Analfisteln

    Durch Einsatz der sogenannten minimal-invasiven Chirurgie werden bei weitgehender Schonung des Patienten Höchstleistungen in diagnostischen und operativen Bereichen möglich, denn bei diesen endoskopischen Eingriffen sind nur kleinste Schnitte notwendig. Die Chirurgen sprechen deshalb auch von “Schlüsselloch-Chirurgie”.

    In der Tat bleiben später nur kleine, kaum sichtbare Narben zurück. Außerdem treten deutlich weniger nachoperative Beschwerden und Schmerzen auf. Der Heilungsprozess ist erheblich kürzer und komplikationsloser. So können die Patienten meist wenige Tage nach dem Eingriff in die nachstationäre oder ambulante Weiterbehandlung entlassen werden.

    Der Bereich der Viszeralchirurgie umfasst chirurgische Eingriffe bei gut- und bösartigen Erkrankungen des gesamten Magen-Darmtraktes, von der Speiseröhre bis zum Mastdarm. Wichtige Voraussetzungen für eine moderne Viszeralchirurgie ist die fächerübergreifende, interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Kliniken im Hause.

    Die Weichteilchirurgie beinhaltet die operative Versorgung sämtlicher Bauchwand- und Leistenbrüche, sowie aller Tumore der Haut und Weichteile.

    Im Bereich der Brusthöhle werden in der Klinik gleichfalls alle wesentlichen Eingriffe bis hin zur Lungenflügelentfernung (Pneumonektomie) vorgenommen.

    In diesem Fachbereich werden Erkrankungen der Schlagadern und Venen behandelt. Im Bereich der Schlagadern werden alle notfallmäßigen Operationen zum Erhalt von Extremitäten angeboten.

    Die SILS (Single Incision Laparoscopic Surgery ) ist eine neuartige Operationstechnik zur Entfernung der Gallenblase.

    Mit nur einem ca. zwei Zentimeter langen Schnitt wird die Operation per Bauchspiegelung durchgeführt. Herkömmliche minimalinvasive Operationen (Schlüssellochchirurgie) benötigen zur Durchführung mehrere Schnitte.

    Die Lasertherapie ein minimal-invasives Laserverfahren welches das kontrollierte Schrumpfen der Hämorrhoiden bei gleichzeitigem Erhalt ihrer Funktion ermöglicht. Unter lokaler Betäubung werden die Hämorrhoiden über einen kleinen Einstich mit einer dünnen Lasersonde von innen heraus geschrumpft und von der Blutversorgung abgeschnitten, ohne das umliegende Gewebe zu verletzen.

    Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirugie mit Koloproktologie arbeitet seit einiger Zeit mit einer muskelschonenden Laserbehandlung zur Behandlung von Analfisteln. Ziel dieser neuen Methode ist das Zerstören des Fistelgewebes auf schonende Weise und gleichzeitige Verschließung des Gangs. Die Laserbehandlung dauert nur wenige Minuten und ermöglicht es, auf eine Ausschälung der Fistel zu verzichten. Die Lasersonde ist zur Anwendung von gewundenen Gängen sehr gut geeignet, zudem bietet sie den Vorteil, dass sie unabhängig von der Länge des Fistelgangs eingesetzt werden kann. Die Behandlung ist nahezu schmerzfrei und die Rekonvaleszenz deutlich kürzer als bei herkömmlichen chirurgischen Verfahren. Je nach Fisteltyp konnte die Kontinenzleistung des Behandelten bei einem Ausschälen der Fistel negativ beeinflusst werden. Dieses Risiko wird durch die neue Methode nun deutlich verringert.

    Qualitätssicherung

    Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie mit Koloproktologie führt eine interne Qualitätssicherung über alle neuen Operationsverfahren durch.

    Zusätzlich ist die Klinik an dem Qualitätssicherungsprogramm der Ärztekammer Westfalen-Lippe umfassend beteiligt. Aufgrund der hohen Zahl chirurgischer Krebserkrankungen, die in der Klinik behandelt werden, ist die Abteilung Mitglied der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie.

    Zweitmeinung bei geplanter Gallenblasenentfernung

    In Deutschland wird jährlich bei ca. 200.000 Patientinnen und Patienten die Gallenblase entfernt – das ist deutlich mehr als im europäischen Vergleich. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat daher beschlossen, dass gesetzlich Versicherte seit Jahresbeginn auch vor einer geplanten Gallenblasenentfernung (Cholezystektomie) Anspruch auf eine zweite ärztliche Meinung haben. Zu den wenigen Kliniken, die offiziell als Zweitmeinungszentrum bei einer anstehenden Entfernung der Gallenblase zugelassen sind, gehört seit neuestem die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am St. Marien-Hospital Borken unter der Leitung von Chefarzt Dr. Markus Bourry.  Die erfahrenen Zweitmeiner der Klinik prüfen, ob die empfohlene Operation auch aus ihrer Sicht medizinisch wirklich notwendig ist. Zudem beraten sie die Patienten zu möglichen Behandlungsalternativen.

    Unser Team

    Das Team der Allgemeinchirurgie besteht aus einer Vielzahl erfahrener Mediziner und Pflegekräfte. Stellvertretend für die tätigen Mediziner der Klinik finden die Patienten hier einen Überblick über den Chefarzt und die behandelnden Oberärzte.

    Chefarzt

    Dr. Markus Bourry

    Facharzt für Chirurgie, Viszeralchirurgie und Proktologie

    Leitender Fachbereichsarzt Schilddrüsenchirurgie

    Dr. Klaus Schade

    Facharzt für Chirurgie, Viszeralchirurgie, spezielle Viszeralchirurgie, Proktologie und Notfallmedizin

    Leitender Oberarzt

    Viorel Bucur

    Facharzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie

    Oberarzt

    Osama Mohamed

    Facharzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie
    Zusatzbezeichnung: Proktologie

    Oberarzt

    Manish Kumar Moothoor

    Facharzt für Allgemeinchirurgie

    Oberarzt

    Sven Ould-Yahoui

    Facharzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie